Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Religionen, Wissenschaften, Theorien etc.
Schattenwurf
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 631
Wohnort: Hamburg
Alter: 40

Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Schattenwurf » Montag 4. November 2019, 23:28

"Ganz nüchtern lässt sich deshalb hochrechnen, dass es niemand ausserhalb der Welt der Geisteswissenschaften registrierte (oder gar bedauerte), wenn deren Existenz morgen global eingestellt würde. Das Interesse an ihrem Überleben ergibt sich mittlerweile vor allem aus der Funktion als Einkommensquelle für Hochschullehrer."

Quelle: NZZ

Noice, endlich sagt es mal jemand. ^^

Ich halte viel von dem was an Unis passiert, ja bekanntlich eh für Ressourcenverschwendung, sprich vorsätzliche Umweltvernichtung.
Binsenweisheiten werden in schöne Worte verpackt und alle nicken sich wichtig zu.
Werden wir den ganzen Ballast demnächst im Lokus der Geschichte begraben dürfen?
Dann würden auch wieder Gelder und Professuren frei, mit denen man die Welt verbessern kann. :>
Und die Unis wären auch wieder sauberer ... im Wortsinne ...
bin jetzt aber gerade zu faul die Bilder vom Streik an der Berliner Uni rauszusuchen ...
war alles dabei ... Schweinestall inkl. Uringeruch allewo.

Jetzt muss das nur noch "common sense" werden. :D

Ich vermute mal, dass Genderstudies hauptschuldig sind.
Da wurde es einfach überzogen. Jeder der Verstand und Sinne hat, kann sich da nur mit Grausen abwenden.
Great minds discuss ideas;
average minds discuss events;
small minds discuss people.

Bloody Arthur
Beiträge: 834
Wohnort: Dresden
Gender:
Alter: 27

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Bloody Arthur » Dienstag 5. November 2019, 00:14

Joah... Stimmt, interessiert sowieso niemanden das Höcke, Landolf Ladig ist... Wen kümmert´s...



Und auch Geschichte, Psychologie, Sprache, Erziehung und der gleichen Unsinn... wer braucht so etwas schon....

*Ironie off*

Grauer Wolf
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 543
Wohnort: Schönau-Altneudorf
Gender:
Alter: 52

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Grauer Wolf » Dienstag 5. November 2019, 08:57

In der Tat. Bildung stört nur. Und glauben ist einfacher als verstehen.... :mrgreen:
Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die die Welt noch nie angeschaut haben.
(Alexander von Humboldt)

Soiled
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 1299

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Soiled » Dienstag 5. November 2019, 11:04

Hätte jetzt irgendwie vermutet, dass eine Aussage wie "Great minds discuss ideas" eine eindeutige Verbeugung vor den Geisteswissenschaften ist, aber was weiß ich schon. Mir geht ja schließlich das gesunde Volksemp.... äh... der gesunde Menschenverstand vollständig ab, ich kann das nicht einschätzen. :lol:
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, que ceux même qui sont les plus difficiles à contenter en toute autre chose, n'ont point coutume d'en désirer plus qu'ils en ont. - René Descartes -

SchwarzeKatz
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 939
Wohnort: Hamburg
Gender:
Alter: 35

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von SchwarzeKatz » Dienstag 5. November 2019, 16:43

Ich würde sie vermissen und sicher nicht abschaffen wollen.
Im Gegenteil, ich würde viel früher damit ansetzen.
Ich finde die Schulbildung in Deutschland (vllt ist es auch nur in Hamburg oder anderen Großstädten so) ziemlich mangelhaft.
Deutsch,Mathematik,Englisch,Biologie,Chemie und Physik sowie Politik/Geschichte (allerdings mal etwas zeitgemäßer) sollten klar sein als Hauptfächer.Aber wer um Himmelswillen braucht noch Religion als Fach?
Die 2 Jahre könnte man mMn gern durch Philosophie ersetzen und dann lieber antike Koryphäen zu Wort kommen lassen.
Kinder über den Sinn des Lebens nachdenken und diskutieren zu lassen ,finde ich viel spannender als ihnen diesen religiösen Mumpitz aufzuschwatzen.
Das mal als Beispiel.
...we are the dancers,
we create the dreams."
*A. Einstein*

"Despite that jellyfish has survived for 650 million years,
without having brains...
gives hope to many people."
*unknown*

"Keine Macht für Niemand"
*T.S.S*

blacksister´s ghost
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 1325

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von blacksister´s ghost » Dienstag 5. November 2019, 17:50

SchwarzeKatz hat geschrieben:
Dienstag 5. November 2019, 16:43
Kinder über den Sinn des Lebens nachdenken und diskutieren zu lassen ,finde ich viel spannender als ihnen diesen religiösen Mumpitz aufzuschwatzen.
Das mal als Beispiel.
Klingt stark nach Ethik und setzt, wenn ich mich nich irre hier inzwischen schon in der Grundschule an...aller spätestens in der 5.
Keine Ahnung wie das in deinem Bundesland is, aber hier is Religion der Gegenspieler zum Ethikunterricht und kein Pflichtfach. Also eins von beiden muß man schon wählen, aber es ist nich festgesetzt, dass man es als Fach hat.

Schattenwurf
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 631
Wohnort: Hamburg
Alter: 40

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Schattenwurf » Dienstag 5. November 2019, 18:48

Ich glaube hier herrschen recht seltsame Auffassungen darüber, was die Geisteswissenschaften wohl seien. o.O
Ich bin etwas ... erschüttert. :lol:
Great minds discuss ideas;
average minds discuss events;
small minds discuss people.

Phönix75
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 692
Wohnort: Berlin
Gender:

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Phönix75 » Dienstag 5. November 2019, 20:11

Generell gibts für meine Begriffe sowieso zu viele Theoretiker. Es muss wieder gehandelt, (praktisch) gearbeitet und etwas getan werden, anstatt den ganzen lieben Tag lang rumzusülzen. Ich finde es ja immer süss, wenn Leute, wenn sie etwas machen wollen, sich erstmal stundenlang gegenseitig die Taschen vollhauen und diskutieren... da habe ich schon längst gehandelt. Pragmatismus ist das Zauberwort und Geisteswissenschaften ist was für Laberbacken. Kein Wunder dass hier Stillstand herrscht. Leute, die sich gern selbst hören, wenn sie reden...^^
Nichts ist, wie es scheint.

Elric
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 273
Gender:

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Elric » Mittwoch 6. November 2019, 07:35

Wunderbar, wie hier der entfesselten Idiotie das Wort geredet wird...

...denken wir doch mal drüber nach, in welchen Regimen die Geisteswissenschaften unterdrückt werden...

...na klingelts...

...aber klar, Genderstudien haben nichts mit Wissenschaft zu tun Schädelvermessung ganz sicher...

Grauer Wolf
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 543
Wohnort: Schönau-Altneudorf
Gender:
Alter: 52

Re: Wer würde denn die Geisteswissenschaften vermissen?

Beitrag von Grauer Wolf » Mittwoch 6. November 2019, 09:45

Wunderbar, wie hier der entfesselten Idiotie das Wort geredet wird...
Wenn ich mich in meinem Alltag so umhöre und umschaue, bekomme ich eher das mulmige Gefühl, die entfesselte Idiotie habe das Wort ergriffen.

Ich lehne mich jetzt mal etwas aus dem Fenster und behaupte, den Stellenwert von Bildung kann nur einschätzen, wer selbst über ein gerüttelt Maß an Bildung verfügt. Alleine schon die Tatsache, daß viele Leute Bildung mit Wissen und Können verwechseln, legt den Verdacht nahe, daß es mit Bildung im klassischen Sinne heutzutage leider nicht mehr all zu weit her ist.

Um es einmal grob vereinfacht zu sagen: Bildung ist die Fähigkeit, ohne geistige Betreuung selbständig denken, lernen, begreifen und neuartige Gedanken ergreifen zu können. Und es gibt so viele verschiedene Art und Weisen des Denkens. Mit jeder Auseinandersetzung mit einer neuen Fremdsprache, mit jedem neuen fachspezifischen Gedankengebäude kommt eine weitere Art des Denkens hinzu. Und jede Gesellschaft braucht ein paar Leute, die eben selbständig denken und gedanklich neues Terrain erschließen können.

Insofern haben alle Wissenschaften ihre Existenzberechtigung -- auch die Religions¹- und Genderwissenschaft².


____

¹) Bei den Religionswissenschaften darf man das Thema »Religion« nicht mit der Wissenschaft verwechseln, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt.
²) Rein theoretisch wäre es möglich, sich auch mit dem Thema »Gender« wissenschaftlich auseinanderzusetzen.
Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die die Welt noch nie angeschaut haben.
(Alexander von Humboldt)

Antworten