Konnektivität allen Lebens ?

Religionen, Wissenschaften, Theorien etc.
Lylia
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 652
Wohnort: NRW (leider)
Alter: 42

Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Lylia » Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19

Basierend auf einem Gespräch im Chat mit @Fledermäusin-Chirie folgt nun das versprochene Thema. :)

Huhu Ihrs

Ich verwende im RL und online gerne des öfteren den Spruch: " wir sind alle eins " und vielleicht ist es dem einen oder anderen hier bereits aufgefallen, dass ich bei so was etwas anderes "ticke" und ihr fragt euch evtl. warum. Für mich ist es nicht einfach so daher-gesagt, denn damit drücke ich etwas aus, das ich fühle. Ich schreibe hier mal ein paar allgemeine Fragen auf, die nachdenklich stimmen können.

1. Warum empfinden Menschen oft sofort Glück wenn uns ein Baby *Minimensch* anlächelt ?
2. Warum mögen viele Menschen die Natur und freuen sich über duftende bunte Blumen ?
3. Warum können oft Haustiere bei uns seelisch gesehen das Befinden augenblicklich verbessern, nur in dem sie da sind ?
4. Warum können wir so oft heutige Dinge wie die Massentierhaltung nicht akzeptieren und verurteilen dies ?
5. Weswegen empfinden einige Menschen Ärger im Bauch bei offensichtlichen Ungerechtigkeiten und Ablehnung von Menschen * z.b momentan die Flüchtlingdebatte* ?
6. Weshalb können viele Leute "unsympathische" Menschen die egoistisch oder rücksichtslos mit Umgebung und Lebewesen nicht ausstehen ?
7. Warum sind einige wenige Menschen weniger fähig Gefühle wie Neid oder Missgunst zu empfinden ?

Es gäbe noch tausend dieser Fragen, aber dann würde ich den Thread wahrscheinlich etwas überlasten. *kicher*

Ich gebe mal etwas Einsicht in meine Sichtweise warum das so sein könnte, *muss dazu aber sagen* ich bin ein eher spirituell orientierter Mensch, der viel nachdenkt und seine Umgebung intensiv beobachtet, wie die meisten von euch.

Alles Leben ist meines Erachtens miteinander verbunden, es existiert so eine Art unsichtbares "Band" das die Seelen allen Lebens miteinander verbindet. Dieser blaue Planet stellt hierbei die "Hauptstrasse" dar, die wir alle nutzen und begehen um unsere Leben zu leben und uns weiterzuentwickeln. Ich glaube zwar nicht an einen Gott oder so, aber durchaus an eine übergeordnete Wesensheit, die uns alle erschaffen hat mit dem Ziel, dass wir gemeinsam neue Erkenntnisse gewinnen, lernen und uns entwickeln.

Sehen wir uns mal die Vielfalt an, welche diesen Planeten bevölkert, so wird klarer, dass es offensichtlich gewünscht ist, viele Möglichkeiten der Symbiose und z.b Vermehrung anzubieten. Wir gehen z.b spazieren und sehen ein wunderschönes braunäugiges Rehlein, dass uns unschuldig anschaut, könnten wir ihm ein Leid antun oder empfänden wir Liebe in unserem Herzen ?
Wie zu dem Baby, das wir nicht persönlich kennen, aber dessen Lachen uns oft ein weiteres Lachen ebenfalls in das Gesicht zaubert.

Wenn ihr draussen unterwegs seid, empfindet ihr Glück beim ersten Strahle der Sonne oder dem bunten Schmetterling, der euren Weg kreuzt ? Könnt ihr ein paar meiner Fragen mit JA beantworten, dann versteht ihr so ein wenig, was ich damit aussagen möchte. :)

Wie seht ihr das, was denkt ihr über die Konnektivität allen Lebens ?
"Wer hinter meinem Rücken redet, der redet mit meinem Arsch".

Zitat: witchblood

Fanchen
Site Admin
Beiträge: 141
Wohnort: Oldenburg
Gender:
Alter: 25

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Fanchen » Donnerstag 19. Juli 2018, 16:51

Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
Wie seht ihr das, was denkt ihr über die Konnektivität allen Lebens ?
Ich sehe keinen Grund, warum ich an sowas glauben sollte. Alle von dir gestellten Fragen lassen sich problemlos ohne ein "unsichtbares Band" erklären, das die Seelen verbindet (an die ich auch nicht glaube ;)).
Wenn du möchtest, diskutiere ich da gerne drüber, aktuell würde mich aber viel mehr interessieren, warum du eine "übergeordnete Wesensheit" nicht als Gott bezeichnest. Was für Eigenschaften müssten denn erfüllt sein, damit man so ein Wesen, das uns erschaffen hat, in deinen Augen auch ein Gott wäre?

Elric
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 88
Gender:

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Elric » Donnerstag 19. Juli 2018, 17:30

Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
1. Warum empfinden Menschen oft sofort Glück wenn uns ein Baby *Minimensch* anlächelt ?
Ein Instinkt, der Brutpflege und damit Arterhalt unterstützt.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
2. Warum mögen viele Menschen die Natur und freuen sich über duftende bunte Blumen ?
Reichhaltige Natur ist in unseren Instinkten mit der Vorstellung reichhaltiger Jagd- und Sammelmöglichkeit verknüpft. Die moderne Naturwahrnehmung begründet sich aus dr Flucht vor zivilisatorischem Stress.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
3. Warum können oft Haustiere bei uns seelisch gesehen das Befinden augenblicklich verbessern, nur in dem sie da sind ?
Der Mensch ist ein Herdentier. Andererseits hat er aber heute (meist) etwas viel herde um sich und insofern ist ein eigenes Kleinrudel mit noch dazu freundlichen Rudelmitgliedern angenehm.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
4. Warum können wir so oft heutige Dinge wie die Massentierhaltung nicht akzeptieren und verurteilen dies ?
Weil es dafür gute Gründe gibt, abseits der ethischen auch solche des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
5. Weswegen empfinden einige Menschen Ärger im Bauch bei offensichtlichen Ungerechtigkeiten und Ablehnung von Menschen * z.b momentan die Flüchtlingdebatte* ?
Das können schon Affen. Gemeinschaften oder auch Gesellschaften, in denen alle einigermaßen fair und anständig behandelt werden, funktionieren einfach besser.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
6. Weshalb können viele Leute "unsympathische" Menschen die egoistisch oder rücksichtslos mit Umgebung und Lebewesen nicht ausstehen ?
Siehe vorheriger Punkt.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
7. Warum sind einige wenige Menschen weniger fähig Gefühle wie Neid oder Missgunst zu empfinden ?
Ganz ehrlich, meiner völlig unbescheidenen Meinung nach entsteht das "Gute", wenn Empathie und Verstand eine erfolgreiche Synthese eingehen.
Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
Ich glaube zwar nicht an einen Gott oder so, aber durchaus an eine übergeordnete Wesensheit, die uns alle erschaffen hat mit dem Ziel, dass wir gemeinsam neue Erkenntnisse gewinnen, lernen und uns entwickeln. Wie seht ihr das, was denkt ihr über die Konnektivität allen Lebens ?
Die Sandbox Universum ist so groß, daß wir zwangsläufig entstehen mußten; klingt komisch, ist aber so.

Soiled
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 497

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Soiled » Donnerstag 19. Juli 2018, 18:08

Lylia hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 15:19
Ich verwende im RL und online gerne des öfteren den Spruch: " wir sind alle eins "
Ich glaub mit dem "alle" hab ich ein leichtes Problem. Was ist mit den Leuten, auf die Deine Punkte nicht zutreffen?
1. Warum empfinden Menschen oft sofort Glück wenn uns ein Baby *Minimensch* anlächelt ?
Ich empfinde (unabhängig vom Alter) eher Misstrauen und Widerwillen, wenn mich jemand anlächelt. :D
2. Warum mögen viele Menschen die Natur und freuen sich über duftende bunte Blumen ?
Ich mag die Natur, aber bunte Blumen, Schmetterlinge und Rehlein (dem ich, wenn ich genug Hunger hätte, übrigens ganz sicher ein Leid antun könnte) etc. gehen mir ziemlich am Popo vorbei - ich finde Parasiten z.B. viel spannender.

Den Rest schenke ich mir mal, das würde zu weit führen.
Wie seht ihr das, was denkt ihr über die Konnektivität allen Lebens ?
Ich weiß nicht, wie das mit "allem" Leben aussieht, demzufolge beschränke ich mich mal auf das auf der Erde. Also, ich glaube schon, daß es keine komplett isolierten Ökosysteme gibt, zu einem Stoff- und/oder Energieaustausch kommt es irgendwie immer. Da seh ich aber absolut nix spirituelles dran.

Edit: Mit Energie meine ich sowas wie Sonne, die in ein Gewächshaus reinscheint. Nix übersinnliches. ;)
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, que ceux même qui sont les plus difficiles à contenter en toute autre chose, n'ont point coutume d'en désirer plus qu'ils en ont. - René Descartes -

Lylia
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 652
Wohnort: NRW (leider)
Alter: 42

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Lylia » Donnerstag 19. Juli 2018, 18:27

Fanchen hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 16:51

Ich sehe keinen Grund, warum ich an sowas glauben sollte. Alle von dir gestellten Fragen lassen sich problemlos ohne ein "unsichtbares Band" erklären, das die Seelen verbindet (an die ich auch nicht glaube ;)).
Wenn du möchtest, diskutiere ich da gerne drüber, aktuell würde mich aber viel mehr interessieren, warum du eine "übergeordnete Wesensheit" nicht als Gott bezeichnest. Was für Eigenschaften müssten denn erfüllt sein, damit man so ein Wesen, das uns erschaffen hat, in deinen Augen auch ein Gott wäre?
Du musst nicht daran glauben, ich akzeptiere das, weil ich ja auch meinen eigenen Glauben und meine Sicht auf das Leben und diese Welt habe, das ist ganz natürlich. Du glaubst nicht an die Seele, okay aber ich tue es, denn ohne sie wären alle Menschen Roboter die nur funktionieren, Körper sterben und sind nur leere Gehäuse, aber sie Seele erst macht sie zu Individuen, so meine Meinung. :)

Weil ich Gott für eine vom Menschen gemachte und damit sehr selektive Interpretation halte, die je nach dem was erwünscht oder geraucht wird, anderes dargestellt wird, siehe die ganzen Religionen. Es gibt keine Eigenschaften die für mich einen Gott ausmachen, denn an diesem glaube ich nicht, er ist eine Erfindung der Menschen um andere Menschen zu unterdrücken, daher lehne ich auch jede Religion ab.
"Wer hinter meinem Rücken redet, der redet mit meinem Arsch".

Zitat: witchblood

SchwarzeKatz
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 447
Gender:

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von SchwarzeKatz » Donnerstag 19. Juli 2018, 19:08

Lylia ...wenn du von "Wir" sprichst ,wen meinst du dann genau?
Ich denke das es unzählige Menschen gibt ,die da einen feuchten Kehrricht drauf geben.^^ *mich meine ich jetzt nicht*
Be yourself,no matter what they say...

Lylia
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 652
Wohnort: NRW (leider)
Alter: 42

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Lylia » Donnerstag 19. Juli 2018, 20:06

SchwarzeKatz hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 19:08
Lylia ...wenn du von "Wir" sprichst ,wen meinst du dann genau?
Ich denke das es unzählige Menschen gibt ,die da einen feuchten Kehrricht drauf geben.^^ *mich meine ich jetzt nicht*
Wir ist auch manchmal nur eine Abkürzung bei mir, wenn ich nicht immer einige Menschen oder so schreiben will, weil sich das dann auch doof liest, finde ich. Verallgemeinerungen sind zwar oft doof, aber gehören für mich zum erlernten Sprachgebrauch, ich kann es damit besser formulieren als es immer stark zu differenzieren.

Ich weiss, dass nicht jeder gleich denkt und hielt es nicht für notwendig, es jedesmal erneut zu erwähnen. :)
"Wer hinter meinem Rücken redet, der redet mit meinem Arsch".

Zitat: witchblood

Chirie
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 39
Beziehungsstatus: In fester Beziehung
Gender:
Alter: 36

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Chirie » Donnerstag 19. Juli 2018, 20:44

Hallo Lylia,

danke für deinen Thread. Ich möchte gar nicht auf das eingehen, was du hier mit anderen Usern diskutiert hast. Der Punkt, der mich interessiert, war ein anderer.
Du hast im Chat erklärt, dass dir "die Gesellschaft egal" ist. Ich habe gefragt, inwiefern sich das mit deiner Ansicht übereinbringen lässt, dass alles Eins ist.
Du als Teil der Gesellschaft/des großen Ganzen kannst nur sagen, dass dir die Gesellschaft egal ist, wenn du und alles andere dir egal sind. Anders macht das für mich keinen Sinn.

Du hast auf meinen Einwand hin geschrieben, dass du eine spirituelle Einheit meinst, die sich nicht auf die materielle Ebene bezieht.
Das konnte ich nicht nachvollziehen, denn Menschen bestehen aus Körper, Geist und Seele (jedenfalls deiner und meiner Auffassung nach).
Du hast gesagt, dass du das in einem Forenthema erklären würdest. Machst du das bitte noch?

Chirie

Evanahhan
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 53
Wohnort: Dresden
Gender:
Alter: 35

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Evanahhan » Donnerstag 19. Juli 2018, 20:45

@Lylia, deine Fragen würde ich ebenfalls alle mit der Biologie / Soziologie erklären. Trotzdem kommt deine Sichtweise der Konnektivität meiner Empfindung sehr nahe. Für mich sind all die Seelen wie die Tropfen, die zusammen einen Ozean ergeben. Schaden wir anderen, schaden wir immer auch uns selbst.

Wissenschaft und Esoterik/Religion wird immer so gegeneinander ausgespielt, für mich ist da jedoch kein Widerspruch. Wie nehmen nur einen winzigen Teil der Welt mit unseren Sinnen wahr und diesen Teil können wir erforschen. Dann gibt es aber darüber hinaus noch viel mehr, was sich unserer Wahrnehmung entzieht oder sich nur kurz zeigt, wenn es Auswirkungen im für uns wahrnehmbaren Teil der Welt hat.

Dass es diese jenseitige Welt gibt, davon bin ich überzeugt. Bei den Details bin ich jedoch undogmatisch und eher wankelmütig im Glauben, weil mir klar ist, dass wahrscheinlich alles ganz anders ist, als ich es mir in meiner begrenzten Vorstellungskraft ausmalen kann. Daher interessieren mich auch immer wieder spirituelle Erfahrungen, die andere gemacht haben. In der Hoffnung, den roten Faden zu finden und mir ein besseres Erklärungsmodell zurechtzuzimmern... ;)

Lylia
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 652
Wohnort: NRW (leider)
Alter: 42

Re: Konnektivität allen Lebens ?

Beitrag von Lylia » Donnerstag 19. Juli 2018, 20:47

@Fledermäusin-Chirie

Dann musst du sagen, was genau du meinst, also nur auf die Gesellschaft bezogen ? Weil das gehört dann unter Politik und nicht hier rein, also was genau interessiert dich denn ? Sorry, aber ich verstehe dich nicht so gut und will es im richtigen Bereich dann erstellen. ;)
"Wer hinter meinem Rücken redet, der redet mit meinem Arsch".

Zitat: witchblood

Antworten