Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Alles über Gothic und die Schwarze Szene.
FunkelFee
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Samstag 28. November 2020, 13:14
Wohnort: Köln
Beziehungsstatus: In fester Beziehung
Gender:
Alter: 32

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von FunkelFee »

Aus meinem Beruf möchte ich kein Geheimnis machen ;) . Ich arbeite bei einem Oberlandesgericht in NRW. Mit den Richter*innen mit denen ich zusammen arbeite, ist mein Autreten meistens kein Problem. Wenn ich allerdings repräsentative Arbeiten mache, muss ich eben in Büro chic aufschlagen (dennoch setze ich dezente Akzente :)).
Der Unterschied ist manschmal schon witzig, wenn die große Mehrheit in Kostümen und Anzügen rumlaufen und dazwischen dann eben ich :lol: .
Herbstlaubrascheln hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 11:14
Sobald man mit den Leuten ins Gespräch kommt und die merken, dass man durchaus alle aufm Zaun hat und ein Mensch ist, der sich artikulieren kann, ist der Bann da meist schnell gebrochen und man kann sich vollkommen normal unterhalten und sich miteinander auseinander setzen.
Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Das geht meistens recht schnell.
Soiled
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 1949
Registriert: Samstag 26. Mai 2018, 14:27

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Soiled »

Herbstlaubrascheln hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 10:02
und ich weiß auch, dass ich definitiv auffalle und das höchst wahrscheinlich nicht unbedingt positiv
Das kommt aber immer auch auf die Gegend an. Gibt hier Stadtbereiche, wo man nackt und rosa angemalt mit einer Ente auf dem Kopf die Straße langlaufen kann und niemand zuckt mit der Wimper.

Wenn man tatsächlich auffällt gibt es immer sowohl positive als auch negative Reaktionen, das liegt in der Natur der Sache. Ich würde schon sagen, dass ich deutlich, wirklich deutlich mehr positives Feedback kriege als negatives. Ganz harmloses Zeug, oft von Frauen. Drum gehe ich auch davon aus, dass Leute, wenn sie mich länger als angemessen anschauen, das tun, weil sie mich so faszinierend finden. :D
Die Leute, denen es nicht gefällt, haben ja meistens immerhin so viel Anstand, dass sie die Klappe halten. Aber das ist jetzt nur meine persönliche Erfahrung, kann durchaus sein, dass andere das anders erleben.
FunkelFee hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 10:55
Mir ist auch aufgefallen, dass ich anders (irgendwie ernster oder intigrierter) wahrgenommen werde, wenn ich "schwarzes Büro chick" trage.
Ich glaub da spielt eher das Konzept "Berufskleidung" rein - ich hab eher mit Naturwissenschaftlern und Bauern zu tun; wenn man da zu schick aussieht denkt halt jeder, man sei die Sekretärin (nichts gegen SekretärInnen, die machen einen wichtigen Job). Je höher auf der Karriereleiter desto eher kann man sich erlauben, wie der letzte Schlunz auszusehen.
Finde jetzt aber auch, dass man auch Büro-Klamotten sehr gut "vergruften" kann. Einfaches schwarzes Kleid, feinmaschige Netzstrümpfe, interessante Schuhe, bissi antiken Schmuck (Granate oder Kameen machen sich da gut), auffälliger Lippenstift - voila, dressed to kill. Frisur ist halt manchmal etwas problematisch, wenn man einen Deathhawk oder so hat. Aber gefühlte 90% aller schwarz orientierten Mädels haben ja eh nur stinknormale lange Haare, das regt niemanden auf.
FunkelFee hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 12:31
...ich verstehe darunter Leute, die auf Grund ihrer Position und/oder ihres Vermögens Einfluss auf einen Teil des Systems haben (hochrangige Politiker und Juristen, Geschäftsführer von Firmen die für die Börse wichtig sind, vielleicht auch Lobbyisten).
Schnösel also. Ich würd die nie im Leben als "Elite" bezeichnen, weil Elite immer was mit Leistung oder wenigstens Fähigkeiten zu tun hat. Die Sportelite trifft sich bei Olympia, z.B. - da passt das. Für die von Dir erwähnten Leute hab ich recht wenig Respekt übrig - zu viel Ego für zu wenig Kompetenz.
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, que ceux même qui sont les plus difficiles à contenter en toute autre chose, n'ont point coutume d'en désirer plus qu'ils en ont. - René Descartes -
Herbstlaubrascheln
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: Freitag 25. Mai 2018, 09:22
Wohnort: Niederbayern/LK Passau
Gender:
Alter: 35

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Herbstlaubrascheln »

Klar, es spielt schon eine nicht unerhebliche Rolle, wo man sich bewegt. Irgendwo in der Großstadt juckt es in Prinzip recht wenige Leute, wie jemand durch die Gegend läuft, was natürlich im ländlichen Raum oder aufm Kaff wieder komplett anders aussieht. Schlicht und einfach deswegen, weil die Leute sich mehr aus anderen Leuten machen - weil denen auch irgendwo fad ist *lach Und Getratsche nun mal zum guten Ton gehört. Während man in großen Städten schlicht und einfach an viele Menschen gewohnt ist, die einen nicht die Bohne interessieren und man auch dementsprechend viel vor die Augen bekommt und das kaum mehr wahr nimmt.
Was natürlich auch nicht vergessen werden darf, ist die Tatsache, wo man sich beruflich herum treibt, ob man Kinder hat und entsprechend eingebunden ist in gewisse Dinge...Auch hier kommt eine auffälligere Optik mehr zu Tragen als anderswo.

Ich persönlich bekomme mittlerweile kaum noch was zu hören, was mein Aussehen oder meine Person angeht - ich lebe schon sehr lange hier und arbeite über 10 Jahre im gleichen Betrieb. Sprich: Man kennt mich und es interessiert einfach niemanden mehr. Da kommen dann auch tatsächlich mal ganz liebe, harmlose, kleine Aussagen von älteren Leuten oder ganz selten auch mal eine zaghafte Frage, ist aber nicht die Regel.
Wenn ich ein ein weiter weg unterwegs bin (sprich, ein paar Käffer weiter), da mein Freund bis vor einem Jahr auch noch nicht hier im Ort wohnte und wir dort manchmal zusammen unterwegs waren, merkt man schnell, dass die Blicke etwas irritierter und abwertender werden und wir da wohl auf jeden Fall durchaus ein Hingucker sind *lach - Aber auch nur, weil man sowas da offensichtlich eher selten sieht.
"...bleibt der Brücke doch fern, denn wir tanzen so gern..." (Faun)
FunkelFee
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Samstag 28. November 2020, 13:14
Wohnort: Köln
Beziehungsstatus: In fester Beziehung
Gender:
Alter: 32

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von FunkelFee »

Ich möchte gerne eine Frage stellen, die mir immer wieder im Kopf rumschwirrt.
Meint ihr es gibt eine Altersgrenze für die Gruftioutfits? Ich seh mich ehrlich gesagt schon als alte Frau mit einem Gehstock der einen Totenkopfknauf hat und Rubinaugen :lol: ...Natürlich weiß ich auch, das jeder das tragen soll was einem gefällt, egal welches Alter.
Allerdings gibt es für mich einen Punkt wo es irgendwie nicht mehr richtig passt. Wenn ich z.B. ein schönes Oberteil sehe, was mir gefällt denke ich manchmal "schade, da bist du irgendwie zu alt für" (zum Besseren Verständnis: ich bin 32 Jahre)...
Geht das jemandem auch so? Oder ist das einfach etwas persönliches?
Herbstlaubrascheln
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: Freitag 25. Mai 2018, 09:22
Wohnort: Niederbayern/LK Passau
Gender:
Alter: 35

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Herbstlaubrascheln »

Ich glaube lediglich, dass es ab einem gewissen Alter eine untergeordnete Rolle spielt und nicht mehr ganz so wichtig ist wie beispielsweise in der Jugend - muss aber natürlich auch nicht auf jeden zutreffen.
Ansonsten denke ich nicht, dass es generell für irgendwas eine "Altersgrenze" geben sollte. Und wenn Du, @FunkelFee k Dich mit 32 "zu alt" für irgendwas fühlst...nun ja, das ist eine Einstellung, die ich noch mal überdenken würde *lach Über solche Dinge mache ich mir ehrlich gesagt überhaupt keine Gedanken.
"...bleibt der Brücke doch fern, denn wir tanzen so gern..." (Faun)
Soiled
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 1949
Registriert: Samstag 26. Mai 2018, 14:27

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Soiled »

FunkelFee hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 16:18
Meint ihr es gibt eine Altersgrenze für die Gruftioutfits?
Nein.
Manche Frisuren werden eventuell schwieriger, wegen Haarausfall, extreme Plateausohlen sind bei Gehschwierigkeiten vielleicht auch nicht mehr so angebracht. Dazu kommt noch der persönliche Geschmack, der sich logischerweise ein wenig verändert - mir kommen zum Beispiel keine billigen Fähnchen mehr ins Haus. Aber abgesehen davon? Kein Problem.
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, que ceux même qui sont les plus difficiles à contenter en toute autre chose, n'ont point coutume d'en désirer plus qu'ils en ont. - René Descartes -
Murgatroyd
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 25. Mai 2018, 09:32
Gender:

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Murgatroyd »

@ FunkelFee
Unabhängig vom Alter sollte doch jeder die Kleidungsstücke tragen,in und mit denen er/sie sich wohlfühlt.
Nach meiner Erfahrung verbannt man mit zunehmendem Alter dann doch mal das eine oder andere Teil zukünftig in die hinterste Ecke des Kleiderschranks.
Herbstlaubrascheln
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: Freitag 25. Mai 2018, 09:22
Wohnort: Niederbayern/LK Passau
Gender:
Alter: 35

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Herbstlaubrascheln »

Ich trage schon seit 20 Jahren die gleiche Art Klamotten; ich hab`mir darüber auch nie Gedanken gemacht und werd`s auch in Zukunft nicht machen. Klar, die Haare...da ist mittlerweile doch einiges anders geworden. Ich mag die nicht mehr ausrasieren, weil meine Haare schon sehr, sehr grau sind und die grauen Stoppeln und die restlichen, schwarz gefärbten Haare passen mir nicht so wirklich in den Kram *lach Und ich bin fauler geworden, was meine Haare an sich angeht - aus täglich toupieren und was weiß ich was ist mittlerweile einfach eine recht lange, schwarze Mähne geworden, ohne Schnickschnack *lach - die lass`ich einfach so wild herum wachsen, ohne Friseur oder was auch immer. Früher hab`ich auch mehr Schmuck getragen, da hab`ich mich mit den Jahren irgendwann abgesehen; vor allem an diesem ganz klassischen Grufti-Silber-Schmuck. Und irgendwie wurde das auch aus praktischen Gründen weniger, weil mich viel Schmuck in der Arbeit doch schnell gestört hat, vor allem viele Ringe und Armreife.
"...bleibt der Brücke doch fern, denn wir tanzen so gern..." (Faun)
SchwarzeKatz
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 1286
Registriert: Mittwoch 23. Mai 2018, 22:57
Wohnort: Hamburg
Gender:
Alter: 36

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von SchwarzeKatz »

Also es gibt schon ein paar Dinge von denen ich mich getrennt habe.
Den schwarzen Tüllrock z.b den ich früher gern mal angezogen habe,ist heute nicht mehr mein Ding,darum hab ich den verschenkt.
Bandshirts oder Buttons auf meiner Tasche.
Heute lebe ich eher nach dem Motto: "Keine Bekenntnisse".
"Damals" wollte ich noch zeigen welche Bands ich hörte,habe mich damit irgendwie identifiziert.
Aber mein Musikgeschmack ist so breit gefächert,das ich ihn gar nicht darauf reduzieren möchte,was auf meiner Handtasche oder sonst wo,drauf steht.
Wie ne Teenage-Lolita würde ich mich in meinem Alter auch nicht mehr kleiden,erstens ist es nicht mein Stil,zweitens würde ich mir damit affig vorkommen.
Also ich finde schon ,das man ab einem gewissen Alter nicht mehr ALLES tragen kann/sollte,sieht einfach nicht aus.Aber es ist mir gleich wenn es andere machen.
Hakuna Matata
Herbstlaubrascheln
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 649
Registriert: Freitag 25. Mai 2018, 09:22
Wohnort: Niederbayern/LK Passau
Gender:
Alter: 35

Re: Schwarz* - Lebensgefühl? Lebensstil? Eine innere Einstellung? Oder doch nur Mode?

Beitrag von Herbstlaubrascheln »

Ich denke, dass das eher etwas ist, was mit dem Älterwerden sozusagen von selbst mit einem passiert - das liegt nicht daran, dass man in einem gewissen Alter bestimmte Dinge nicht mehr tragen sollte, weil es "sich nicht gehört". Es liegt wohl eher daran, dass man manche Dinge schlicht und einfach nicht mehr so sehr braucht oder sie einem einfach nicht mehr wichtig sind. Vor allem die Außenwirkung wird einem doch mehr und mehr egal; anders als In jungen Jahren. Und damit meine ich nun nicht einmal Provokation oder Abgrenzung. Das können auch einfach nur, wie hier jemand schon erwähnt hatte, Bekenntnisse sein.
"...bleibt der Brücke doch fern, denn wir tanzen so gern..." (Faun)
Antworten