..."bereuen"...

Religionen, Wissenschaften, Theorien etc.
blacksister´s ghost
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 492

..."bereuen"...

Beitrag von blacksister´s ghost » Donnerstag 19. Juli 2018, 17:30

Anderen Orts bin ich auf einen Spruch gestoßen, der lautet...

Man bereut im Leben weniger die Dinge, die man getan hat,
als die Dinge, die man nicht getan hat.


Ich denke da is was wahres dran.
Gleichzeitig bin ich aber auf Aussagen gestoßen, die mir einen Denkanstoß zu dem Thema verpassten.
Sinngemäß hieß es, es käme darauf an und auf manches hätte man lieber verzichtet oder man könnte etwas bereuen, nich getan zu haben und gleichzeitig froh sein, es nich getan zu haben. Gut, ich kenne nich die Beweggründe für diese Äußerungen, aber mir gingen daraufhin folgende Punkte durch den Kopf.

Für mich ist verständlich, dass man eine nicht genutzt Chance bereut, aber warum bereut man eigentlich getroffene Entscheidungen, wenn sie nicht positiv ausgehen? Ich meine, es muß ja einen Grund geben, dass ich in dem Moment so entschieden hatte. Anstatt zu bereuen, sollte man doch lieber eine Lehre daraus ziehen und durch diese Erfahrung wachsen. Man weiß doch nie vorher, wie etwas ausgeht.

Für mich beißt sich das auch, dass man bereut eine Sache nicht getan zu haben und dennoch froh darüber ist. Wie soll / kann das gehen?
Entweder ich stehe zu meiner Entscheidung, gegen etwas und bin froh oder ich bereu´s.

Elric
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 88
Gender:

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von Elric » Donnerstag 19. Juli 2018, 17:35

blacksister´s ghost hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 17:30
Anstatt zu bereuen, sollte man doch lieber eine Lehre daraus ziehen und durch diese Erfahrung wachsen. Man weiß doch nie vorher, wie etwas ausgeht.
Yep, auf den Punkt!!!

SirAeleon
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 48
Wohnort: 666 Nordsaarland
Gender:
Alter: 37
Kontaktdaten:

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von SirAeleon » Donnerstag 19. Juli 2018, 17:55

Ich glaube, das ist die große Kunst. Im Nachhinein zu sagen: "Das würde ich heute anders entscheiden.", ist einfach.

Aber würde ich das wirklich? Eine andere Entscheidung treffe ich ja nur, weil ich jetzt MEHR oder ANDERE Informationen/Wissen habe. Daher würde ich wohl, bei gleichem Wissen oder gleicher Information auch wieder gleich entscheiden.

Ich mag dazu folgenden Spruch:

Good judgement comes from experience.
Experience comes from bad judgement.
Wahrlich ein böser Mann...

Madred
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 232
Wohnort: Geseke
Beziehungsstatus: Verheiratet
Gender:
Alter: 33
Kontaktdaten:

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von Madred » Donnerstag 19. Juli 2018, 21:41

Ich bereue eigentlich nichts. Denn meine Fehler machen mich aus — und ohne die, wäre ich ein anderer Mensch. Ich weiß nicht, ob ich ein besseres Leben führen würde. Wahrscheinlich nicht.

blacksister´s ghost
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 492

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von blacksister´s ghost » Donnerstag 19. Juli 2018, 22:14

@ Mad

Es geht ja nich um die Fehler, die einen als Menschen ausmachen.
Es geht um die Entscheidungen, die man getroffen hat und als Fehler ansieht.

Madred
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 232
Wohnort: Geseke
Beziehungsstatus: Verheiratet
Gender:
Alter: 33
Kontaktdaten:

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von Madred » Donnerstag 19. Juli 2018, 22:32

Ich meine mit Fehler die Entscheidungen^^

blacksister´s ghost
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 492

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von blacksister´s ghost » Donnerstag 19. Juli 2018, 22:47

Achso, dann hab ich das falsch verstanden, sorry.

Lylia
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 652
Wohnort: NRW (leider)
Alter: 42

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von Lylia » Freitag 20. Juli 2018, 02:05

Nein, ich bereue keiner meiner Entscheidungen, da sie sich im Nachhinein immer als richtig erwiesen haben. Ich täte evtl. anders leben wenn ich hätte anders entschieden, aber wäre das dann besser ? Ich weiss es nicht.
"Wer hinter meinem Rücken redet, der redet mit meinem Arsch".

Zitat: witchblood

CharlotteSchlotter
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 195
Wohnort: Köln
Gender:

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von CharlotteSchlotter » Sonntag 22. Juli 2018, 13:50

Ich denke, es gibt keinen Grund eine Entscheidung zu bereuen, zu der man zu dem Zeitpunkt, als man sie traf gestanden hat. Zu einer Entscheidung zu stehen heißt ja auch, zu ihren Konsequenzen zu stehen, egal ob diese positiv oder negativ sind.

Eine Entscheidung kann man dennoch bereuen, wenn man sie traf und schon wusste, dass sie falsch ist. Z.B. weil man sich hat von anderen beeinflussen lassen, nicht auf sein Bauchgefühl gehört hat, sich wider besseren Wissens von blödsinnigen Motiven hat leiten lassen. Das sind dann die Entscheidungen, hinter denen man nicht wirklich stand. Und dann im Nachinein zu sagen, ok eigentlich hätte ich es besser gewusst, hab aber nicht entsprechend gehandelt, kann schon zu Reue führen. Allerdings liegt es in unerer Hand, so gerade nicht vorzugehen bei Entscheidungen.

Soiled
Bestätigtes Mitglied
Beiträge: 497

Re: ..."bereuen"...

Beitrag von Soiled » Dienstag 24. Juli 2018, 12:56

Ich hab schon öfter meine Ausbildung bereut, weil ich dadurch für so ca. 95% der Jobs, auf die ich mich beworben habe und bewerben werde, gnadenlos überqualifiziert bin und demzufolge sehr schnell aussortiert werde. :lol:
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, que ceux même qui sont les plus difficiles à contenter en toute autre chose, n'ont point coutume d'en désirer plus qu'ils en ont. - René Descartes -

Antworten